Jēkabpils — labo pārmaiņu pilsēta!

Geschichte Jēkabpils

Geschichte Jēkabpils

Jēkabpils ist immer ein Kreuzweg gewesen, auf dem sich die Gebiete Zemgale, Latgale, Vidzeme und Sēlija treffen. Unwandelbar ist aber nur der “Schicksalsfluss” unserer Ahnen - die Daugava – geblieben. Der Fluss schlängelt sich über 93 km durch Stadt und Bezirk.

Wenn Sie Lust haben zu reisen, sind Sie herzlich in Jēkabpils willkommen – in der Stadt der alten Flößer und Treidler, die 2000 ihr 330-Jahre-Jubiläum gefeiert hat, die beiderseits der Daugava liegt.

Jēkabpils wurde Anfang des 17. Jahrhunderts als eine Lagerstätte der von Russland verfolgten Altgläubigen, sog. Sloboda, neben dem Wirtshaus Sala am linken Ufer der Daugava gebildet. Den Aufschwung der Stadt haben vorbeifahrende Treidler gefördert, die wegen Stromschnellen der Daugava ihre Waren umladen mussten. 1670 hat die Lagerstätte am Wirtshaus Sala das Stadtrecht und ihrem Gründer Herzog Jakob -zu Ehre seinen Namen - Jēkabpils (Jakobstadt) - erhalten.

Krustpils wurde zum ersten Mal 1237 erwähnt, als der Rigaer Bischof Nikolai de Magdeburg das Schloss Kreicburga (Kreutzburg) erbaut hat. 1585 hat der König Polens Stefan Batori das Schloss Krustpils an Nikolai Korf verschenkt. Der einzige Nachkomme der Schlossbesitzer - Jutta fon Korf – pflegt noch heute regelmässigen Kontakt mit den jetzigen Schlosswirten und besucht Krustpils gelegentlich.

Die heutigen Grenzen der Stadt wurden 1962 gebildet, als der Stadt Jēkabpils die Nachbarstadt Krustpils angegliedert wurde.

Die Stadt ist für das Schloss Krustpils – das heutige historisches Museum Jēkabpils mit einer Sowjetarmee-Stube, mittelalterlichen Schlosskellern, Ausstellungen im Turm bekannt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind: die Freilichtsabteilung des historischen Museums Jēkabpils “Selenhof” (“Sēļu sēta“) – ein Bauernhof aus dem 19. Jahrhundert, die Kirchen der 7 Konfessionen, darunter die Kirchen des Heiligen Geistes und St.Nikolai mit Kloster, die Kunstgalerie MAN’S und der Schutzdamm am linken Ufer der Daugava. Das bekannteste Freizeitangebot der Region ist der Meža-Park am Radžu-Stausee mit Badeplatz, Volleyballplätzen, Heilpfad.

In Jēkabpils werden Ihr Interesse die einstockigen Holzbauten des 19. Jahrhunderts und, - die am Ende 19.Jahrhunderts und Anfang 20. Jahrhunderts gebauten Rotziegelstein-Bauten mit ihren prächtigen Fassaden wecken.

Jēkabpils ist eine Stadt im Südosten Lettlands, im kulturhistorischen Gebiet Sēlija auf dem Kreuzweg zwischen Latgale, Vidzeme und Zemgale, beiderseits der Daugava. Entfernung bis Hauptstadt Rīga – 145 km, bis Grenze des näheren Nachbarstaates Litauen – 60 km. Jēkabpils liegt in der Kreuzung der wichtigen Eisen- und Autobahnen, die Lettland mit Russland und Weißrussland binden.

Nach Einwohnerzahl ist Jēkabpils die acht größte Stadt Lettlands.

In Jēkabpils sind 123 Schutzdenkmäler der Geschichte, Kultur, Kunst und Städtebau zu besichtigen.

Jēkabpils befindet sich in der Entwicklung. Hier weitet sich Unternehmertätigkeit; Bildungsstätten, Kultur- und Sportbauen werden in Ordnung gebracht, Erholungsplätze werden angelegt, Strassen, Square und Plätze werden eingerichtet.  Jēkabpils ist von Supermärkten und Bankspezialisten für eine günstige Geschäftsumwelt erachtet. Jēkabpils ist die Stadt, wo Prioritäten Mensch, seine Bedürfnisse und Interessen, sind.

Herzlich willkommen in Jēkabpils!

Aktualisierungszeitpunkt 24.07.2013. 14:30